Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.

Kontakt
07761 / 5566-0

Sofortkontakt:

+49 (0)7761 / 5566-0

Früherkennungszentrum:

+49 (0)7761 / 5564-555

Für Ärzte:

+49 (0)7761 / 5566-300

Rückruf anfordern:

Gerne können Sie einen Rückruf anfordern. Geben Sie hier einfach Ihre Rufnummer ein und optional Ihren Namen.








 
Danke - wir werden uns bei Ihnen telefonisch melden
 
 
 
 
 
Privates Fachklinikum für interdisziplinäre Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin
Home » Aktuelles

Viel Klick in der Liebe…

von: Marketingabteilung | Datum: 17. März 2015

… unter diesem doppelsinnigen Titel veröffentlichte Diplom-Psychologe Wanja Kunstleben im Rahmen der Sigma-Akademie einen Beitrag über den Einfluss Neuer Medien auf Partnerschaften.
>>>
Die „Digitale Revolution“ der letzten 25 Jahre mit ihrer zunehmend omnipräsenten Verfügbarkeit des Internets und der Computerisierung immer weiterer Lebensbereiche verändert dramatisch unser Kommunikationsverhalten und unsere sozialen Beziehungen. Gerade die auf Mobilität,  Distanz, Permanenz und theoretische Unbegrenztheit angelegten sozialen Netzwerke und Smartphone-Anwendungen werden als praktisch, progressiv und schick angesehen. Besonders Smartphones mit ihrem unermesslichen Angebot an schillernden Apps für die Unterhaltung, Kontrolle und Beratung in allen Lebenslagen sind zur Massenerscheinung geworden. Die Beschäftigung damit kostet viel Zeit und zugleich verändert die virtuelle Kommunikation subtil auch unser Verhalten im wirklichen Leben und in Partnerschaften – vom Kennenlernen bis zur Beziehung: aus psychologscher Sicht ist dies eine Entwicklung mit Licht und Schattenseiten.

Wanja Kunstleben ist als Psychotherapeut und Systemischer Paartherapeut im Σ Sigma-Zentrum Bad Säckingen und tätig. Zur Ergänzung des multimodalen klinischen Therapieprogramms hat er für Patienten eine „Partnerschaftsgruppe“ ins Leben gerufen. Diese unterstützt die Patienten, die Ursachen und Folgen ihrer Erkrankung oder Krise in Bezug auf ihre Partnerschaft zu verstehen, um darauf die Kommunikation mit dem Partner für die Zeit nach dem Klinikaufenthalt abzustimmen und empathisch gestalten zu können. Gesellschaftliche Trends sowie auch die zwangsläufige Veränderung der Kommunikationsarten und -formen spielt in der zwischenmenschlichen Beziehungspflege eine erhebliche Rolle und verlangt eine stetige kritische Auseinandersetzung mit dem Angebot und der Nutzung virtueller Medien.

>>> zum Artikel.

>> Weitere Einträge anzeigen