Diese Webseite verwendet Cookies und ähnliche Technologien. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie diese Verarbeitung. Ihre Einwilligung können Sie hier widerrufen. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Sie können die Verwendung von Cookies ablehnen oder jederzeit über Ihre Einstellungen anpassen.

Zustimmen
Kontakt
+49 7761 5566-0

Sofortkontakt:

+49 7761 5566-0

Früherkennungszentrum:

+49 761 1518713-0

Für Ärzte:

+49 7761 5566-300

Rückruf anfordern:

Gerne können Sie einen Rückruf anfordern. Geben Sie hier einfach Ihre Rufnummer ein und optional Ihren Namen.








 
Danke - wir werden uns bei Ihnen telefonisch melden
 
 
 
 
 
Privates Fachklinikum für interdisziplinäre Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin
Home » Aktuelles

Erfolgsfaktor psychische Gesundheit

von: Marketingabteilung | Datum: 14. Februar 2020

Gesundheit beginnt im Kopf. Ein Interview mit Prof. Dr. Christoph Bielitz klärt diese These.

Wer darauf achtet, auch mental leistungsfähig zu sein und mögliche psychische Störungen frühzeitig zu erkennen, tut Gutes. Denn: Gerade psychische Beeinträchtigungen führen vielfach zu Motivationslosigkeit von Mitarbeitern, innerer Kündigung, steigenden Fehlzeiten, schwerwiegenden psychischen Erkrankungen und dann auch hohen Frühverrentungszahlen.

Welche Bedeutung hat diese Feststellung für Unternehmensführer?
CB: Diese erkennen zunehmend den Stellenwert psychischer Erkrankungen und beziehen Aspekte der bio-psycho-soziale Gesundheit in ihre Führungskonzepte ein. Dieses umfasst ein breites Themenspektrum bezüglich körperlicher und sozialer Bedingungen am Arbeitsplatz sowie gleichermaßen die seelische Befindlichkeit bei der Arbeit selbst und im gesamten Arbeitsumfeld. Die individuelle Betrachtung des einzelnen Mitarbeiters als Mensch stellt sich dabei als entscheidender Produktivitäts- und Entwicklungsfaktor heraus.

Welche Methoden stehen hierfür zur Verfügung?
Integrative Konzepte setzen auf Früherkennung von psychischen Störungen. Für Unternehmen und Menschen, die den Zusammenhang zwischen psycho-sozialer Gesundheit und dem beruflichen Erfolg erkannt haben, ist ein Früherkennungszentrum wie es das Sigma-Zentrum Bad Säckingen betreibt ein diskreter Beratungspartner, um gesunderhaltende Arbeitsbedingungen, Motivation und Leistungskraft optimal zu entwickeln und neue Denk- und Handlungsoptionen im privaten und beruflichen Lebensumfeld zu entdecken.

Wie definieren Sie Gesundheit?
CB: Nach ganzheitlichem Verständnis ist Gesundheit dabei mehr als die Abwesenheit von Krankheit, sondern schließt das Wohlbefinden und möglichst optimale psycho-soziale Bedingungen für eine erfolgreiche Gestaltung von Arbeit und Leben ein. Der interdisziplinäre Ansatz bezieht medizinische Behandlungen, Psychotherapien und ergänzende Fachtherapien ein und schafft in der Regulation und Gegenregulation von fünf Dimensionen ein tiefes Verständnis für das Leben und Erleben des Menschen: geistig, sozial, emotional sowie biologisch und physikalisch- ökologisch.

Warum ist die psycho-soziale Gesundheit heute so wichtig?
CB: In der modernen Arbeitswelt geht es immer stärker darum, Wissen breit zu vernetzen und für den betrieblichen Alltag nutzbar zu machen. Im Idealfall gelingt es, die Energie und Innovationskraft junger Fachkräfte harmonisch und gegenseitig befruchtend mit den besonderen Qualitäten älterer Mitarbeitender zu verbinden, deren Erfahrungswissen ebenso unersetzbar ist: Dies reicht von der Organisation sinnstiftender, effizienter Abläufe, über die Fähigkeit, Situationen richtig einzuschätzen, das Finden von individuellen Lösungsansätzen bis zur Routine in der Bewältigung von Stresssituationen. Um dabei bestmögliche Effektivität zu gewinnen, bedarf es einer Führungskultur, in der „Werte der Verantwortlichkeit“ definiert und in Bezug auf die psycho-soziale Gesundheit ernsthaft berücksichtigt werden.

Was ist Ihr Rat für Betroffene?
CB: Sich beraten und helfen zu lassen. So vielschichtig die Auslöser für psychische Erkrankungen sind, so empfehlenswert ist es, dass man sich im Bedarfsfall frühzeitig an Profis, z.B. auch ein spezialisiertes Früherkennungszentrum wenden sollte. Diese bieten nicht nur Führungskräften eine diskrete Anlaufstelle zur Reflexion des eigenen Wirkens und Beratung im Bereich psycho-sozialer Gesundheitsförderung und zum Stressmanagement. Für jeden Ratsuchenden und Patienten erfolgen eine individuelle und ausführliche Anamnese und eine bedarfsgerechte Diagnostik. Abgeleitete Diagnostik, medizinische Behandlungen und psychologische Therapien sollten unbedingt evidenzbasiert sein. Sie tragen damit den organischen und seelischen Aspekten einer Erkrankung ebenso Rechnung wie den Umwelt-, Arbeits- und Lebensumständen des Patienten. Dadurch werden synergetische Heilungsprozesse ermöglicht. Besonders wichtig: Die Probleme müssen umfassend und ganzheitlich betrachtet werden, anstatt die Behandlung selektiv auf nur einen bestimmen Auslöser auszurichten. Psyche und Körper müssen ins Gleichgewicht kommen und eine gesunde Basis für ein glückliches Leben und ein erfolgreiches berufliches Wirken bereiten.

>> Weitere Einträge anzeigen