Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.

Kontakt
07761 / 5566-0

Sofortkontakt:

+49 (0)7761 / 5566-0

Früherkennungszentrum:

+49 (0)7761 / 5564-555

Für Ärzte:

+49 (0)7761 / 5566-300

Rückruf anfordern:

Gerne können Sie einen Rückruf anfordern. Geben Sie hier einfach Ihre Rufnummer ein und optional Ihren Namen.








 
Danke - wir werden uns bei Ihnen telefonisch melden
 
 
 
 
 
Privates Fachklinikum für interdisziplinäre Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin
Home » Sigma Konzept » Interdisziplinäre Psychiatrie » Interdisziplinäre medizinische Therapie

Wie erfolgt Interdisziplinäre Therapie?

Interdisziplinäre TherapieAb wann von interdisziplinärer Behandlung gesprochen wird, entscheidet sich bei einer Betrachtung somato–psychischer oder psycho–somatischer Zusammenhänge bzw. von Therapieansätzen, die in die Selbstregulationsprozesse eines Menschen kybernetisch (steuernd) mit klassischen Behandlungsverfahren eingreifen.

Wir sprechen zum Beispiel von interdisziplinärer Therapie bei Psychiatrie und Allgemeinmedizin, da diese Fachrichtungen verwandte Bereiche aufweisen, die durch Regelkreise verknüpft sind. In sie kann man wie oben erwähnt steuernd eingreifen. Interdisziplinär arbeitet ein Psychotherapeut auf diese Weise auch mit einem Neurophysiologen zusammen, um die Ursache einer Neuralgie zu eruieren. Ein Neuropsychologe kooperiert vielleicht mit einem Physiker und Physiologen, um die Darstellung von Hirnaktivitäten therapeutisch zu nutzen. Ein Internist arbeitet mit Psychologen und Soziologen zusammen, daneben entwickelt er noch eigene Methoden, wenn sich die Methoden aus den anderen beiden Fachbereichen für die Lösung bestimmter Probleme als unzureichend erweisen. Ein Sozialmediziner fördert bzw. unterstützt wiederum das Verständnis von Ärzten und Patienten im Krankenhaus für die ökologischen (inkl. sozialen) Ursachen einer Erkrankung.

Da die Wirklichkeit, die psychiatrische Arbeit reflektiert, vielschichtig und komplex ist, findet eine Unterteilung in Einzelbereiche therapeutisch nicht statt. Die Therapien werden wie auch die Probleme eines Menschen entsprechend den interdisziplinären Übergängen nicht getrennt gesehen. Kollegen anderer Disziplinen werden bei der Therapieplanung natürlich vorher integriert. Unsere diagnostischen Ziele sehen wir in der Erfassung und Erklärung der Verzahnung und Verwobenheit dieser Aspekte in einem ökosomatischen Prozess (dieser beinhaltet immer die Soziologie und deren Repräsentation in der Medizin), der sich auf Grund vitaler Abläufe im menschlichen Körper und der Ökologie ständig ändert (selbstregulativer Anpassungsprozess).

>>> Fünf Ziele