Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.

Akut-Telefon für Patienten:

+49 (0)7761 / 5566-0

Für Ärzte:

+49 (0)7761 / 5566-300

Rückruf anfordern:

Gerne können Sie einen Rückruf anfordern. Geben Sie hier einfach Ihre Rufnummer ein und optional Ihren Namen.




Danke - wir werden uns bei Ihnen telefonisch melden
 
 
 
 
 
Privates Fachklinikum für interdisziplinäre Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin
Home » Sigma Konzept » Ganzheitlichkeit als Basis » Die biologisch-ökologische Dimension

Ganzheitliches Konzept Biologische DimensionDer Mensch und sein Körper

Unser Körper ist Ausdruck und „Quelle“ unseres Lebens. Wir haben nur diesen einen, seine Gesundheit bestimmt unser Leben. Ob wir schlafen oder wach sind, egal was wir gerade tun, permanent laufen in unserem Körper biochemische Prozesse ab. Der Stoffwechsel sorgt für die Nahrungsverarbeitung,  die hormonelle Produktion steuert Zyklen und Stimmungen, unser Körper entsorgt Giftstoffe, das Immunsystem wehrt sich gegen Bakterien und Viren und die Nahrungsverbrennung  liefert die erforderliche Energie.

Krankheiten seelischer und körperlicher Natur, oft in Wechselwirkung, stören diese Verläufe. Einem depressiven Menschen etwa fehlen zeitweise bestimmte Überträgersubstanzen im Nervensystem. Bei einem infektiös Erkrankten ist das Immunsystem geschwächt und er ist somit auch psychisch erschöpft. Ein anderer ist aufgrund von Hormonstörungen depressiv oder durch Elektrolytstörungen oder einen „Diabetes“ sehr müde und antriebsgestört.

In der medizinisch-therapeutischen Intervention im Σ Sigma-Fachkrankenhaus haben deshalb auch Medikamente ihren wichtigen Platz. Wir verwenden klassische Arzneimittel,  aber auch nachweislich wirksame Naturheilmittel. Für uns alle spielt auf der körperlichen Ebene der Umgang mit Nahrung und Flüssigkeit eine wichtige Rolle. Im tieferen Sinn geht es symbolisch um die Frage, was uns wirklich ’nährt‘ bzw. wonach uns ‚hungert‘. Für Patienten mit Essstörungen oder Störungen der Flüssigkeitsaufnahme liegt in diesen Fragen ein therapeutischer Schwerpunkt.