Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.

Akut-Telefon für Patienten:

+49 (0)7761 / 5566-0

Für Ärzte:

+49 (0)7761 / 5566-300

Rückruf anfordern:

Gerne können Sie einen Rückruf anfordern. Geben Sie hier einfach Ihre Rufnummer ein und optional Ihren Namen.








 
Danke - wir werden uns bei Ihnen telefonisch melden
 
 
 
 
 
Privates Fachklinikum für interdisziplinäre Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin
Home » Aktuelles

Psychopharmakologie-Tage am 16. und 17. November 2018

von: Marketingabteilung | Datum: 19. Oktober 2018

Polymedikation ist keine Ausnahme, sondern eher die Regel im Therapiealltag. Unsere Patienten werden älter, haben viele Erkrankungen parallel, die Liste der Pharmakotherapie wird immer länger. So nähme eine Patientin mit fünf Erkrankungen mittlerer Schweregrade wie Depression, Osteoporose, Typ-2-Diabetes, Hyper tonie und COPD, streng nach den jeweiligen Leitlinien therapiert, zehn unterschiedliche Medikamente ein. Nach der Formel: I=(n²-2)/2  gibt es dafür dann bis zu 45 mögliche Interaktionen.

Der Experte Dr. Gabriel Eckermann supervidiert und berät seit Jahren die Ärzteteams im Sigma-Zentrum, um pharmakologisch auch bei komplexen Fragestellungen passende Lösungen zu finden.

Erstmals öffnen wir die diesjährigen Bad Säckinger Psychopharmakologie-Tage am 16. und 17. November 2018 auch für externe Ärztinnen und Ärzte und laden Sie herzlich zur Teilnahme ein, gerne auch mit einer eigenen Medikamentenanfrage.

Die Veranstaltung wird mit 16 CME-Fortbildungspunkten bei der Landesärztekammer Baden-Württemberg beantragt.

Um Anmeldung an fortbildung@sigma-zentrum.de wird gebeten. Die maximale Teilnehmerzahl für den 17.11.2018 wurde bereits erreicht – für den 16.11.2018 werden noch Anmeldungen entgegengenommen.

Download Flyer >>>
Download Rückantwort-Faxformlar >>>


Fortbildung: Diagnostik und Behandlung von Essstörungen

von: Marketingabteilung | Datum: 15. Oktober 2018

Termin: Donnerstag, 29. November 2018, 13:45 – 18:00 Uhr

Essstörungen zeichnen sich durch ein problematisches Essverhalten, eine negative Körperwahrnehmung sowie tiefgreifende psychische und zwischenmenschliche Probleme aus. Sie können zu schweren körperlichen Folgeschäden führen. Eine frühzeitige Erkennung und Behandlung sind wesentlich. Manchmal ist es jedoch nicht einfach, ein vorübergehendes Diätverhalten von einer beginnenden Essstörung zu unterscheiden. Die Therapie von Essstörungen ist durch die Ambivalenz der Betroffenen und die ausgelösten Gegenübertragungsprozesse herausfordernd und erfordert die Zusammenarbeit verschiedener Behandler (z.B. Hausarzt, Psychotherapeut, Ernährungsberater, Familientherapeut). Im Therapieverlauf können – vor allem bei der Anorexia nervosa – wiederholt stationäre Behandlungsepisoden erforderlich sein.

Leitfragen und Inhalte des Workshops, bei welchem ein Schwerpunkt auf der Therapie der Anorexia nervosa liegen soll:

  • Welche Aspekte müssen bei der Diagnostik von Essstörungen berücksichtigt werden?
  • Welche therapeutische Grundhaltung ist hilfreich?
  • Was sind typische Schwierigkeiten in der Beziehungsdynamik mit essgestörten Menschen und wie erklären sich diese?
  • Was sind wesentliche Elemente eines stationären Therapieprogramms für PatientInnen mit Anorexia nervosa?
  • Arbeit mit Behandlungsvereinbarungen

Referentin ist Prof. Dr. Almut Zeeck. Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sowie für Psychiatrie und Psychotherapie. Leitende Oberärztin an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg (Leitung der Spezialambulanz für Essstörungen und der Tagesklinik). Mitglied der AWMF-Leitliniengruppe Essstörungen.

Für die Fortbildung werden bei der Landesärztekammer Baden-Württemberg 6 CME-Punkte beantragt.

Anmeldung per Fax +49 (0) 77 61 / 55 66-1079 oder fortbildung@sigma-zentrum.de

Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse unter www.sigma-zentrum.de/newsletter ein, um per Newsletter regelmäßig über die Sigma-Fortbildungen informiert zu werden.

Download Flyer >>>
Download Rückantwort-Faxformular >>>


Sigma-Zentrum am Freiburg HealthRace

von: Marketingabteilung | Datum: 18. September 2018

v.l.n.r. Janike Hartmann, Prof. Dr. Christoph Bielitz, Nadine Wüst

Auch das Sigma-Zentrum Bad Säckingen, Private Akutklinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, war am Freiburg HealthRace am 15.09.2018 mit einem Informationsstand vertreten. Viel Beachtung fand der Vortrag des Ärztlichen Direktors Prof. Dr. Christoph Bielitz zum Zusammenhang von Sport und Psyche. Großes Interesse bestand ebenfalls am Sigma-Informationsstand, welcher durch die Therapeutinnen Janike Hartmann und Nadine Wüst betreut wurde. Es fanden viele interessante Gespräche und Begegnungen statt!


Fortbildung: Autismus-Spektrum-Störung bei Erwachsenen

von: Marketingabteilung | Datum: 18. Juni 2018

Patienten mit Autismus-Spektrum-Störungen zeigen in der Regel ein bestimmtes Symptommuster. Aufgrund einer verminderten Fähigkeit, nonverbale Signale bei anderen Personen intuitiv zu erkennen, sind die Patienten in ihrer sozialen Interaktionsmöglichkeit deutlich eingeschränkt. Das Interesse an Mitmenschen ist häufig begrenzt, dem gegenüber bestehen typischerweise „Spezialinteressen“, die inhaltlich oder hinsichtlich ihrer Intensität ungewöhnlich erscheinen. Die Betroffenen sind außerdem oft darauf fixiert, ihre äußere Umgebung und Tagesabläufe möglichst gleichbleibend zu gestalten, plötzliche Veränderungen können sie überfordern.

Unsere Leitfragen für den Workshop:

  1. Welche zentralen Merkmale der Persönlichkeit weisen auf die Diagnose hin?
  2. Was ist wichtig in der Beziehungsgestaltung mit autistischen Patienten?
  3. Welche Übertragungs- und Gegenübertragungsphänomene sind zu beachten?
  4. Welche Therapiekonzepte und Vorgehensweisen haben sich bewährt?
  5. Was ist kontraindiziert im therapeutischen Vorgehen?

Termin: Donnerstag, 12. Juli 2018, 15:45 – 19:00 Uhr

Referent ist Priv.-Doz. Dr. med. Dr. phil. Andreas Riedel. Studium der Medizin und der Philosophie in Freiburg, Kathmandu und London. Oberarzt an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg. Er leitet dort seit 2009 die Autismus- Ambulanz für Erwachsene und seit 2016 die Spezialstation für Zwangsstörungen.

Die Fortbildung ist durch die Landesärztekammer Baden-Württemberg mit 5 CME-Punkten zertifiziert.

Anmeldung per Fax +49 (0) 77 61 / 55 66-1079 oder fortbildung@sigma-zentrum.de

Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse unter www.sigma-zentrum.de/newsletter ein, um per Newsletter regelmäßig über die Sigma-Fortbildungen informiert zu werden.

Download Flyer >>>
Download Rückantwort-Faxformular >>>


Fortbildung: Wenn Zwänge das Leben einengen

von: Marketingabteilung | Datum: 7. Juni 2018

Wir alle kennen harmlose Formen eines Zwangs aus unserem Alltag: Wir erledigen Dinge immer in der gleichen Reihenfolge, hüten uns vor „Unglückssymbolen“ wie der 13 oder einer schwarzen Katze, ohne die Angelegenheit übermäßig ernst zu nehmen. Wir werden auch gelegentlich von Gedanken belästigt, die uns eigentlich unsinnig vorkommen und die wir dennoch schwer loswerden. Solche Phänomene sind uns vertraut, behindern uns aber kaum.

Was jedoch Zwangskranke berichten, können wir oft kaum glauben. Eine Patientin hat Schwierigkeiten, sich irgendwo hinzusetzen oder die Kleidung anderer Menschen zu streifen. Sie ist von der quälenden Angst wie besessen, dadurch mit Krankheiten infiziert zu werden. Später erfährt man im Gespräch, dass sie als Ärztin mit großer Kompetenz in einer Klinik arbeitet und mit ihrem Verstand die Möglichkeit einer solchen Ansteckung völlig ausschließt.

Nach dem erfolgreichen Workshop mit Dr. Christoph Wölk im Februar letzten Jahres wollen wir nun gemeinsam mit dem Referenten das Thema vertiefen und vorstellen, wie wir künftig Zwangspatienten in unserer Klinik behandeln werden.

Termin: Donnerstag, 28. Juni 2018, 14:00 – 18:00 Uhr

Referent ist Dr. rer. nat. Christoph Wölk, Psychologischer Psychotherapeut, Supervisor (IFT), Mitbegründer der Deutschen Gesellschaft Zwangserkrankungen (DGZ) und Kuratoriumsmitglied. Langjährige Tätigkeit an der Universität Osnabrück, jetzt in eigener Praxis tätig.

Die Fortbildung ist durch die Landesärztekammer Baden-Württemberg mit 6 CME-Punkten zertifiziert.
Anmeldung per Fax +49 (0) 77 61 / 55 66-1079 oder fortbildung@sigma-zentrum.de

Download Flyer >>>
Download Rückantwort-Faxformular >>>


Die Wirkung des Rechts auf die Gesundheit

von: Marketingabteilung | Datum: 29. Mai 2018

Rechtsanwalt Johannes Hansmann, Justiziar des Sigma-Zentrums und Mitglied der Heidelberger Rechtshistorischen Gesellschaft, ist Autor einer Abhandlung mit dem Titel „Die Wirkung des Rechts auf die Gesundheit“, den Sie auf der Seite der Sigma-Akademie erreichen. Sie hat den interessanten Versuch zum Gegenstand, eine therapeutische Verknüpfung unseres multimodalen Behandlungskonzeptes mit der den Bürger immer häufiger verwirrenden Rechtswirklichkeit im globalen Kontext und deren Auswirkungen auf psychisch Gefährdete herzustellen, im Sinne eines Denkanstoßes…

Mehr Information >>>


Vorschau Sigma-Fortbildungen

von: Marketingabteilung | Datum: 17. Mai 2018

Öffentliche Fortbildungen und Workshops 2018:

„Behandlung von Zwangserkrankungen im stationären Setting“
Donnerstag, 28. Juni 2018, 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Vorstellung der Sigma-Projektgruppe Zwang in Zusammenarbeit mit dem Referenten Dr. rer. nat. Christoph Wölk, Psychologischer Psychotherapeut, Supervisor (IFT), Mitbegründer der Deutschen Gesellschaft Zwangserkrankungen (DGZ) und Kuratoriumsmitglied. Langjährige Tätigkeit an der Universität Osnabrück, jetzt in eigener Praxis tätig.
6 Fortbildungspunkte

„Autismus-Spektrum-Störungen bei Erwachsenen“
Donnerstag, 12. Juli 2018, 15.45 Uhr bis 19.00 Uhr
Referent: PD Dr. med. Dr. phil. Andreas Riedel, Oberarzt an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Freiburg
5 Fortbildungspunkte

Psychopharmakologie-Tage im Sigma-Zentrum
Freitag, 16. November und Samstag, 17. November 2018
Referenten: Chefärzte und Oberärzte des Sigma-Zentrums und Dr. med. Gabriel Eckermann, Facharzt für Psychiatrie, Co-Leiter des Referats Psychopharmakologie der DGPPN, Mitherausgeber der Online- Datenbank www.psiac.de, Sachverständiger der bayerischen Krankenkassen und Institutsambulanzen bei der Bearbeitung von Regressproblemen
16 Fortbildungspunkte
Weitere Informationen zu den Psychopharmakologie-Tagen >>>

„Ess-Störungen – Klinik, Therapie und Prognose“
Donnerstag, 29. November 2018, 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Referentin: Frau Prof. Dr. Almut Zeeck, Leitende Oberärztin, Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universitätsklinikum Freiburg
6 Fortbildungspunkte

Siehe auch Informationen der Sigma-Akademie >>>

 


Fibromyalgiesyndrom und chronischer Schmerz

von: Marketingabteilung | Datum: 20. April 2018

Schmerz wurde sehr lange ausschließlich als Warnsignal für eine Gewebe- bzw. Nervenschädigung verstanden. Mittlerweile wissen wir, dass Schmerz durch eine Dysfunktion des Stressverarbeitungssystems auch rein zentral generiert werden kann, was in den letzten Jahren unter dem Begriff der stressinduzierten Hyperalgesie (SIH) subsummiert wird.

Bereits 1959 wies der Amerikanische Internist und Psychoanalytiker George L. Engel anhand sorgfältiger klinischer Beobachtungen darauf hin, dass bei einer Gruppe chronischer Schmerzpatienten ohne nachweisbare Gewebeschädigung auffallend häufig psychische Deprivation und Traumatisierungen in der Kindheit nachgewiesen werden können. Engel sprach von Pain-Proneness (Schmerzanfälligkeit). Diese Vermutungen konnten mittlerweile weitgehend bestätigt werden. Frühe biologische ebenso wie psychosoziale Stresseinwirkungen können zu muskulärer Hyperalgesie sowie einer Sensitivierung der Schmerzrezeptoren führen.

Aus den aktuellen neurobiologischen und entwicklungspsychologischen Erkenntnissen wurde im Sigma-Zentrum ein teamübergreifendes Konzept für die Indikationsgruppe „Fibromyalgiesyndrom und chronischer Schmerz“ entwickelt. Dieses Konzept in 6 Modulen über 6 Wochen wird am Donnerstag, 26.04.2018 im Rahmen einer internen Fortbildung vorgestellt.

Referentin ist Frau Dr. Maria Geisler, Oberärztin Psychotherapie im Sigma-Zentrum.
Die Fortbildung ist durch die Landesärztekammer Baden-Württemberg mit 3 CME-Punkten zertifiziert.


Denken. Spüren. Machen.

von: Marketingabteilung | Datum: 9. April 2018

Wirkfaktoren in der Psychotherapie

Beginnend mit Freuds Psychoanalyse zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelten sich in der Folge zahlreiche psychotherapeutische Schulen und Verfahren mit häufig unterschiedlichen Terminologien und Schwerpunktlegungen. Auch heute noch erfolgt die Ausbildung von Psychotherapeuten in Deutschland weitgehend schulengeleitet, wenngleich in Forschung und Praxis eklektische Herangehensweisen üblich sind. In jüngerer Vergangenheit gewannen erfahrungsbezogene Zugänge zunehmend an Bedeutung: Entspannungsverfahren, Achtsamkeitsübungen oder kreative Elemente haben sich mittlerweile auch in überwiegend verbal geführten Psychotherapieformen weitgehend etabliert. In ähnlicher Weise ist eine Zunahme an Wertschätzung verschiedener Co-Therapien, wie Kunsttherapie, Musiktherapie oder Körpertherapie zu beobachten, die ihrerseits wiederum jeweils eigenen theoretischen Verständnissen folgen unter Verwendung verschiedener Begrifflichkeiten.

Brigitte Seiler vermittelte in ihrem Vortrag Einblicke in die Wirkverständnisse unterschiedlicher psychotherapeutischer Ansätze und präsentierte mit dem Modell interaktionaler Veränderungsprozesse (ModiV) und seinen 16 Wirkfaktoren die Ergebnisse ihrer pluridisziplinär angelegten Forschungsarbeit.

Dr. des. Brigitte Seiler MSc MA, Beratungspsychologin, Supervisorin und Kunsttherapeutin, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe sowie Mitautorin des Persönlichkeits- und Motivationstests permOt. Darüber hinaus ist sie in eigener Beratungspraxis in Laufenburg / Deutschland tätig.

>>> Zum Artikel in der Sigma-Akademie

 

 


Fortbildung: Wirkfaktoren in der Psychotherapie

von: Marketingabteilung | Datum: 20. März 2018

Am Donnerstag, dem 22. März 2018, findet von 18:15 – 19:45 Uhr im Sigma-Zentrum Bad Säckingen ein medizinisch-psychologischer Workshop zum Thema „Denken – Spüren – Machen. Wirkfaktoren in der Psychotherapie“ statt.

Referentin ist Dr. des. Brigitte Seiler MSc MA, Beratungspsychologin, Supervisorin und Kunsttherapeutin, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe sowie Mitautorin des Persönlichkeitsund Motivationstests permOt. Darüber hinaus ist sie in eigener Beratungspraxis in Laufenburg / Deutschland tätig.

Der Workshop steht in der Fortbildungsreihe „Im Dialog“, in der wir verstärkt Ihre Anregungen aufgreifen und auf praxisrelevante Themen der Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie eingehen. Fragen zum Thema sind daher ausdrücklich erwünscht und können bereits im Vorfeld eingereicht werden (fortbildung@sigma-zentrum.de).

Die Veranstaltung richtet sich an Ärzte, Psychologen, Fachtherapeuten und Pflegepersonal und ist mit 3 CME-Punkten zertifiziert. Im Anschluss dürfen wir Sie wieder zu einem Stehimbiss einladen, der auch Gelegenheit zu weiterem Gedankenaustausch bietet. Die Teilnahme ist kostenfrei. Für unsere Planung bitten wir Sie um Ihre Anmeldung unter fortbildung@sigma-zentrum.de.

Download Einladungsflyer >>>

Gerne können Sie Ihre E-Mail-Adresse auch unter www.sigma-zentrum.de/newsletter eintragen, um regelmäßig über die Sigma-Fortbildungen informiert zu werden.

Weitere Fortbildungstermine >>>


1 2 3 6

Download Broschüre