Diese Seite verwendet Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.

Kontakt
07761 / 5566-0

Sofortkontakt:

+49 (0)7761 / 5566-0

Früherkennungszentrum:

+49 (0)7761 / 5566-466

Für Ärzte:

+49 (0)7761 / 5566-300

Rückruf anfordern:

Gerne können Sie einen Rückruf anfordern. Geben Sie hier einfach Ihre Rufnummer ein und optional Ihren Namen.








 
Danke - wir werden uns bei Ihnen telefonisch melden
 
 
 
 
 
Privates Fachklinikum für interdisziplinäre Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin
Home » Aktuelles

Träumerische Melodien erklingen beim Sigma-Konzert

von: Marketingabteilung | Datum: 18. September 2019

Seit 2009 sind die Sigma-Konzerte Teil des ganzheitlichen Sigma-Konzeptes, in dem Musik und Kulturerlebnis eine Anregung für Geist und Psyche innerhalb des Klinikaufenthaltes darstellen. Darüber hinaus sind die Konzerte im Sigma-Zentrum längst auch in der Region von Bad Säckingen zu einem Begriff geworden. Am 16. September 2019 fand ein weiteres Konzert im Rahmen des 10-jährigen Bestehens der Sigma-Konzerte statt.

Dazu schrieb am 18.09.2019 der Südkurier:

„Koloratursopranistin Caroline Lafont und Pianistin Friederike Wild bieten beim Konzert in Bad Säckingen Operettenmelodien und andere gefällige Werke dar.

Les Mademoiselles haben zum zehnjährigen Bestehen der Sigmakonzerte am Montag aufgespielt. Ein Operettenabend war angesagt, aber diese beiden Künstlerinnen boten viel mehr. In den vergangenen zehn Jahren hat es 100 Aufführungen im Sigmazentrum gegeben, wie in der Einführung zu erfahren war. Zuerst traten Nachwuchskünstler auf, dann auch renommierte Interpreten.

Die Koloratursopranistin Caroline Lafont, die dem Gesang huldigt und mit Pianistin Friederike Wild seit einem Jahr als Duo „Les Mademoiselles“ mit wechselnden Programmen auftritt,  bestritt die jüngste Ausgabe. Bei Johann Strauss ersang sich Caroline Lafont die Rolle der Fledermaus mit Kolatursequenzen, von Friederike Wild am schwarzen Flügel gekonnt begleitet. Die Ansagen wurden von den beiden wechselnd vorgetragen, was die Spannung auf die neuen Stücke erhöhte. Sie wählten bewusst weniger bekannte Stücke renommierter Komponisten aus der Zeit vom Anfang des 19. Jahrhunderts.

Caroline Lafont schlüpfte in die Rolle der Hortense aus der Operette „Opernball“, in die spanischen Rhythmen mit Kastagnetten des Boleros „Le Coeur et le Matin“, der Mabel aus „Pirates of Penzance“ oder der Bess aus „Porgy und Bess“ von George Gershwin. Dazwischen griff Friederike Wild gekonnt in die Flügeltasten, ließ Debussys „Arabesque Nr. 1“ in perlenden Tönen, dann wieder wehmütige Klänge ertönen. In  „Lieder ohne Worte“ von Georges Bizet erschien der Rhein unter ihren Händen. Dieser wirkte noch nicht gezähmt, ein immer dahin plätschernder Strom, der bewegt, aber auch fließend um die Holzbrücke in Bad Säckingen treibt.

Im Jazzklassiker „Summertime“ von George Gershwin begleitete die Pianistin elegant die Sopranstimme. Dazwischen ertönte eine Gnossienne von Eric Satie, der mit Poulenc und Bizet konkurrierte und bezaubernde, zum Träumen anregende Melodien schuf.

Leonard Bernsteins Arie der Kunigunde aus der Operette „Candide“ war das krönende Abschlussstück der beiden Künstlerinnen. Fröhlich sollte dieses Konzert werden – es war viel mehr: Ein fantastischer Musikabend mit hervorragenden Interpreten.

Der tosende Applaus des Publikums im gut besetzten Saal des Sigmazentrums zeugte am Montagabend davon und die beiden Zugaben „Milord“ von Edith Piaf als Duo und das „Impromptu“ von Frédéric Chopin am Flügel ließen die Zuhörer zum Ende des Konzertes dahinschmelzen.“

Artikel vom 18.09.2019, Südkurier >>>

Text: Renate Griesser


Klassik im Sigma-Zentrum mit den „Mademoiselles“

von: Marketingabteilung | Datum: 9. September 2019

In guter Musik sehen wir ein wertvolles therapeutisches und soziales Angebot für unsere Patienten. Mit den Sigma-Konzerten veranstalten wir seit 2009 eine inzwischen überregional bekannte Kammerkonzertreihe. Am Montag, dem 16. September 2019 um 19.00 Uhr, findet in unserem Vortragsraum, Weihermatten 1, ein weiteres Konzert der Reihe „Klassik im Sigma-Zentrum“ statt.

Zu Gast sind diesmal die „Mademoiselles“, welche einen Operettenabend darbieten werden. Die „Mademoiselles“ bestehen aus Caroline Lafont, Koloratursopran und Friederike Wild am Klavier. Das Programm wurde mit Werken von Eric Satie, Claude Debussy, Charles Lecocq, Leonard Bernstein und vielen mehr gestaltet.

Das Konzert am 16.09.2019 beginnt um 19 Uhr, der Eintritt ist frei und nach Verfügbarkeit von freien Plätzen auch öffentlich zugänglich. Aufgrund dessen wird um Voranmeldung gebeten unter 07761 / 55 66–0.

>>> Download Programm

 

 

 

 

 

 

 


Romantische Werke von Frauen im Sigma-Zentrum

von: Marketingabteilung | Datum: 26. Juni 2019

Seit 2009 sind die Sigma-Konzerte Teil des ganzheitlichen Sigma-Konzeptes, in dem Musik und Kulturerlebnis eine Anregung für Geist und Psyche innerhalb des Klinikaufenthaltes darstellen. Darüber hinaus sind die Konzerte im Sigma-Zentrum längst auch in der Region von Bad Säckingen zu einem Begriff geworden. Am 24. Juni 2019 fand ein weiteres Konzert im Rahmen des 10-jährigen Bestehens der Sigma-Konzerte statt.

Dazu schrieb am 26.06.2019 der Südkurier:

„Romantische Werke von Frauen erklingen beim Sigma-Konzert in Bad Säckingen mit dem Mendelssohn-Trio

Zwei weibliche Komponisten stehen im Mittelpunkt des jüngsten Sigma-Konzerts. Die Musikerinnen des Mendelssohn-Trios spielen Stücke von Clara Schumann und Fanny Hensel.

Artikel vom 26.06.2019, Südkurier >>>

Text: Michael Gottstein


Klaviertrio zu Gast im Sigma-Zentrum

von: Marketingabteilung | Datum: 17. Juni 2019

In guter Musik sehen wir ein wertvolles therapeutisches und soziales Angebot für unsere Patienten. Mit den Sigma-Konzerten veranstalten wir seit 2009 eine inzwischen überregional bekannte Kammerkonzertreihe. Am Montag, dem 24. Juni 2019 um 19.00 Uhr, findet in unserem Vortragsraum, Weihermatten 1, ein weiteres Konzert der Reihe „Auf´s Podium“ statt.

Zu Gast ist diesmal das Fanny-Mendelssohn-Trio. Das Programm wurde mit Werken von Clara Schumann und Fanny Mendelssohn-Hensel gestaltet.

Das Konzert am 24.06.2019 beginnt um 19 Uhr, der Eintritt ist frei und nach Verfügbarkeit von freien Plätzen auch öffentlich zugänglich. Aufgrund dessen wird um Voranmeldung gebeten unter 07761 / 55 66–0.

>>> Download Programm

 

 

 

 

 


Schumann in seiner schönsten Form

von: Marketingabteilung | Datum: 2. Mai 2019

Seit 2009 sind die Sigma-Konzerte Teil des ganzheitlichen Sigma-Konzeptes, in dem Musik und Kulturerlebnis eine Anregung für Geist und Psyche innerhalb des Klinikaufenthaltes darstellen. Darüber hinaus sind die Konzerte im Sigma-Zentrum längst auch in der Region von Bad Säckingen zu einem Begriff geworden. Am 29. April 2019 fand ein weiteres Konzert im Rahmen des 10-jährigen Bestehens der Sigma-Konzerte statt.

Dazu schrieb am 02.05.2019 die Badische Zeitung:

„Schumann in seiner schönsten Form
Bassbariton Marcel Brunner und Pianist Flurin Rüedlinger begeistern im Sigma-Zentrum.

Artikel vom 02.05.2019, Badische Zeitung >>>

Text: Ernst Brugger


Klassik im Sigma-Zentrum am 29. April 2019

von: Marketingabteilung | Datum: 22. April 2019

In guter Musik sehen wir ein wertvolles therapeutisches und soziales Angebot für unsere Patienten. Mit den Sigma-Konzerten veranstalten wir seit 2009 eine inzwischen überregional bekannte Kammerkonzertreihe. Am Montag, den 29. April 2019, findet ein weiteres Konzert zum 10-jährigen Bestehen der Sigma-Konzerte statt.

„Im wunderschönen Monat Mai…“ heißt es beim nächsten Konzert, wenn Marcel Brunner (Bassbariton) und Flurin Rüedlinger (Klavier) Schumanns berühmten Zyklus „Dichterliebe“ zu Gehör bringen. Auf dem Programm stehen noch weitere Lieder von Robert Schumann. Wir freuen uns auf einen frühlingshaft-romantischen Abend mit zwei großartigen Künstlern!

Das Konzert am 29.04.2019 beginnt um 19 Uhr, der Eintritt ist frei und nach Verfügbarkeit von freien Plätzen auch öffentlich zugänglich. Aufgrund dessen ist eine Voranmeldung erforderlich unter 07761 / 55 66–0.

>>> Download Programm

 

 

 

 

 


Konzert zu Ehren Clara Schumanns

von: Marketingabteilung | Datum: 13. März 2019

Seit 2009 sind die Sigma-Konzerte Teil des ganzheitlichen Sigma-Konzeptes, in dem Musik und Kulturerlebnis eine Anregung für Geist und Psyche innerhalb des Klinikaufenthaltes darstellen. Darüber hinaus sind die Konzerte im Sigma-Zentrum längst auch in der Region von Bad Säckingen zu einem Begriff geworden. Am 11. März 2019 fand ein Klavierabend mit Lisa Wellisch, im Rahmen des 10-jährigen Bestehens der Sigma-Konzerte, statt.

Dazu schrieb am 13.03.2019 der Südkurier:

„Lisa Wellisch beeindruckt mit romantischen Klängen in Bad Säckingen

Die Pianistin Lisa Wellisch begeistert Publikum mit anspruchsvollem Programm im Sigma-Zentrum.

Lisa Wellisch informierte das Publikum, dass es eine Ausnahme sei, dass sie hier spiele – übrigens das letzte Mal vor drei Jahren. Anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann und des zehnjähriges Bestehens der Sigma-Konzerte, hat sie ein Programm mit Werken von Clara Schumann, Robert Schumann und Johannes Brahms zusammengestellt.

Anspruchsvolle Stücke
„Wir haben für dieses spezielle Thema keinen geeigneten Solo-Pianisten gefunden“, sagte Lisa Wellisch. Sie spielte an diesem Abend die technisch anspruchsvollen Stücke meist ohne Noten und mit viel Gefühl. Zum Leben von Clara Schumann, die von 1819 bis 1896 wirkte, gehörte ihr Mann Robert Schumann wie auch ihr enger Freund Johannes Brahms. Auch von diesem Komponisten hatte Wellisch einige Stücke dabei. Von Robert Schumann trug Wellisch „Papillons Op. 2“ vor. Das Stück handelt von zwei Brüdern, die in dasselbe Mädchen verliebt sind. Mit einigen Schmunzeln im Publikum und ihren natürlichen Charme erklärte Wellisch die verschiedenen Abschnitte des Stückes und wie sich Robert Schumann das Geräusch eines Stiefels auf dem Klavier vorstellte.

Mit Hingabe und Empathie
Dass Wellisch sich intensiv mit der Thematik auseinandersetzte, zeigte sich auch in der Textpassage eines Briefes von Brahms an Clara Schumann, die sie aus dem Buch „Du bist mir so unendlich lieb“ vorgelesen hat. Mit den Worten „ich liebe Sie zu viel, um es Ihnen schreiben zu können“, erahnte man die tiefe Verehrung, die Brahms Clara entgegenbrachte. „Mit dem Klavierstücken Op. 118 könnte Brahms versucht haben, den Tod von Clara zu verarbeiten“, erläuterte Wellisch. Das Stück spiegelt das Vermissen und das Wiedersehen wider, Wellisch spielte auch dieses Stück mit Hingabe und Empathie.

Als erste Zugabe spielte Wellisch die „Romanze Zyklus 118“ von Brahms. Zu den 80 Gästen sagte Wellisch scherzhaft, als sie noch eine weitere Zugabe forderten: „Das letzte Stück habe ich erst letzte Woche einstudiert.“ Es handelte sich dabei um „Caprice à la Boléro“ von Clara Schumann, das mit einem kräftigen Tastenschlag endet. Die Gäste zeigten sich an diesem Abend positiv überrascht, die Organisatorin der Sigma-Konzerte als Pianistin zu erleben. Und auch die Zugaben kamen beim Publikum vortrefflich an.

Artikel vom 13.03.2019, Südkurier >>>

Text: Christiane Pfeifer


Klavierabend im Sigma-Zentrum

von: Marketingabteilung | Datum: 5. März 2019

In guter Musik sehen wir ein wertvolles therapeutisches und soziales Angebot für unsere Patienten. Mit den Sigma-Konzerten veranstalten wir seit 2009 eine inzwischen überregional bekannte Kammerkonzertreihe. Am Montag, den 11. März 2019, findet ein Klavierabend, im Rahmen des 10-jährigen Bestehens der Sigma-Konzerte, statt.

Zu Gast ist diesmal die Pianistin Lisa Wellisch. Anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann hat sie ein Programm mit Werken von Clara Schumann, Robert Schumann und Johannes Brahms zusammengestellt.

Das Konzert am 11.03.2019 beginnt um 19 Uhr, der Eintritt ist frei und nach Verfügbarkeit von freien Plätzen auch öffentlich zugänglich. Aufgrund dessen wird um Voranmeldung gebeten unter 07761 / 55 66–0.

>>> Download Programm

 

 

 

 

 


Eine Reise der Gefühle

von: Marketingabteilung | Datum: 13. Februar 2019

Seit 2009 sind die Sigma-Konzerte Teil des ganzheitlichen Sigma-Konzeptes, in dem Musik und Kulturerlebnis eine Anregung für Geist und Psyche innerhalb des Klinikaufenthaltes darstellen. Darüber hinaus ist die „Klassik im Sigma-Zentrum“ längst auch in der Region von Bad Säckingen zu einem Begriff geworden. Am 11. Februar 2019 fand der Jahresauftakt mit dem „Ábo Klavierquartett“ zum 10-jährigen Bestehen der Sigma-Konzerte statt.

Dazu schrieb am 13.02.2019 die Badische Zeitung:

„Ábo Klavierquartett“ macht den Auftakt der neuen Reihe der Sigma-Konzerte in Bad Säckingen

Das „Ábo Klavierquartett“ hat den Auftakt der neuen Reihe der Sigma-Konzerte in Bad Säckingen gebildet. Das 58. Konzert in der Reihe, die es bereits seit zehn Jahren gibt, war mit 80 Besuchern bis zum letzten Sitz gefüllt. Das in 2017 gegründete Quartett setzt sich aus Laura Mead (Geige), Cristina Alvarado (Bratsche), Ülker Tümer (Cello) und Max Philip Klüser (Klavier) zusammen.

Die vier Musiker präsentierten im Sigma- Zentrum Werke von Wolfgang Amadeus Mozart und Johannes Brahms. Die künstlerische Leiterin, Lisa Wellisch, organisiert die Konzerte seit Beginn an. Sie sagte: „In den zehn Jahren ist einiges passiert, wir hatten zusammen in beiden Reihen 100 Konzerte mit Musikern aus insgesamt 24 Ländern.“ So gab der japanische Pianist Wataru Hisasue beim dem ARD-Musikwettbewerb 2017 unter seinen Stationen im Lebenslauf Paris, Berlin, Tokio und Bad Säckingen an“, freute sich Lisa Wellisch. Die Konzertreihe sei anfangs schleppend angelaufen, so Wellisch. Mit der Einführung des Moderations- Konzeptes, bei dem die Künstler ihre Werke selbst ankündigen und kurz erläutern, sprach sich die Konzertreihe herum. Der Begriff „Ábo““ ist in der türkischen Sprache ein Ausruf des Erstaunens oder der Begeisterung.

„Bei einem gemeinsamen Abend haben wir uns gegenseitig die Sprache der anderen nähergebracht und kamen so auf den Ausruf“, erzählte Laura Mead. Die vier Musiker lernten sich im Rahmen ihres Studiums in Freiburg kennen. Laura Mead kündigte das erste Stück des Abends an. Früher sei die Kammermusik „für gut betuchte Laien und nicht für die Öffentlichkeit gedacht“ gewesen. Mozarts Klavierquartett Nummer zwei in Es- Dur überzeugte durch die pure Freude am Spiel der vier Künstler. Der Hauptteil wurde von Max Philip Klüser angekündigt.

Das Klavierquartett in g-Moll op. 25 wurde von Johannes Brahms inWien verfasst. Die vier Stücke nahmen das Publikum mit auf eine Reise der Gefühle. Sie endete mit dem „Rondo alla Zingarese“. „Brahms wusste um die Popularität ungarisch inspirierter Zigeunermusik in Wien und Komponierte das Klavierquartett,um mit ihm am 16. November 1862 als Komponist und Pianist in Wien zu debütieren“, erklärte Max Philip Klüser. Als Zugabe spielte das Quartett den zweiten Satz von „En la mineur“ von Turina Joaquin. Die Freude am Spiel war den vieren anzusehen.

Artikel vom 13.02.2019, Badischen Zeitung >>>

Text: Christiane Pfeifer


58. Konzert „Klassik im Sigma-Zentrum“

von: Marketingabteilung | Datum: 4. Februar 2019

In guter Musik sehen wir ein wertvolles therapeutisches und soziales Angebot für unsere Patienten. Mit den Sigma-Konzerten veranstalten wir seit 2009 eine inzwischen überregional bekannte Kammerkonzertreihe. Am Montag, den 11. Februar 2019, findet der Jahresauftakt mit dem „Ábo Klavierquartett“ zum 10-jährigen Bestehen der Sigma-Konzerte statt.

Das in 2017 gegründete Quartett setzt sich aus Laura Mead, Violine; Cristina Alvarado, Bratsche; Ülker Tümer, Violoncello und Max Philip Klüser, Klavier zusammen. Die vier Musiker aus fünf Nationen präsentieren im Sigma-Zentrum Werke von Wolfgang Amadeus Mozart und Johannes Brahms.

Das Konzert am 11.02.2019 beginnt um 19 Uhr, der Eintritt ist frei und nach Verfügbarkeit von freien Plätzen auch öffentlich zugänglich. Aufgrund dessen wird um Voranmeldung gebeten unter 07761 / 55 66–0.

>>> Download Programm

 

 

 

 

 


1 2 3 5

Download Broschüre