Privates Fachklinikum für interdisziplinäre Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatische Medizin
Home » Aktuelles

Ärztin mit lyrischer Begabung

von: Jacqueline Sieber | Datum: 27. April 2017

Im Sigma-Zentrum Bad Säckingen arbeitet seit 2016 die aus dem Kosovo stammende Ärztin Gertruda Dyla. Früher war sie als Internistin-Kardiologin an der medizinischen Fakultät Priština tätig und seitdem pflegt sie ein besonderes Hobby: sie schreibt Gedichte. Lyrik ist für Gertruda Dyla ein wichtiges Mittel, um Erfahrungen, Erlebnisse, Seelenzustände und Empfindungen zu verarbeiten. „Jeder hat eine eigene Art, sein Innenleben auszudrücken. Der eine malt, der andere macht Musik, und für mich sind Gedichte ein Weg, um Empfindungen zu reflektieren. Gedichte sind voller Seele.“

Unter dem Titel „Innerhalb der Wände“ ist von Gertruda Dyla eine eindrucksvolle Reihe von Gedichten in deutscher, englischer und albanischer Sprache erschienen. Darin verarbeitet sie Erlebnisse von Verlust, Schmerz, Trennung, Abschied und Trauer, aber auch immer neuer Hoffnung, Perspektive und Liebe, die aus ihrer Biographie und Arbeit als Ärztin inspiriert ist. Dabei ist die Liebe die helfende Kraft zum Überwinden und Überleben: Durchgängig in Dur und Moll spielen die Gedichte zwischen Sehnsucht und Gedanken an Menschen, die nahe stehen und die doch nicht bei einem sein können. Das symbolträchtige Titelbild des Gedichtbands ist eine rote Rose auf einer felsigen Mauer.

Die lyrische Verdichtung von Erlebnissen und Emotionen ist ein kreativer Prozess zur Bewältigung von Schicksal und zur Achtsamkeit gegenüber Mitmenschen und kennzeichnet eine wertvolle Sensibilität für die ärztliche Tätigkeit im Bereich der psychologischen Medizin.

Wenn du jemanden liebst

Wenn du jemanden liebst,
fühlst du dich als ein Teil von dir, das
mit ihm ist.
Du willst nur dort sein, wo er ist.
Es gibt nichts Wichtigeres,
als seine Stimme zu hören und sein
Lächeln zu sehen.
Er ist einfach an jeder Ecke deines
Lebens.
Er ist dein Leben!

Wenn du jemanden liebst,
scheinen der Himmel oben und die Erde
unter deinen Füßen zu verschwinden,
immer wenn du in seine Augen siehst!

Du hältst deinen Atem an,
und du versuchst tief zu atmen,
als er deine Hand berührt.
Du möchtest weggehen,
aber dein Körper bewegt sich nicht.
Es ist so schwer,
aber so schön,
wenn du jemanden liebst!


Sigma-Zentrum von Internet-Portal empfohlen

von: Jacqueline Sieber | Datum: 26. April 2017

Das Sigma-Zentrum wurde von dem Internetportal Versicherungen-online.de als eine der herausragenden Privatkliniken in Deutschland empfohlen. Die ausführliche Vorstellung finden Sie hier >>>


Gesundheitsmesse in Freiburg mit Sigma-Zentrum

von: Jacqueline Sieber | Datum: 25. April 2017

Im Rahmen der Gesundheitsmesse Freiburg am 29./30. April 2017 präsentiert sich das Sigma-Zentrum mit einem eigenen Messestand.

Die Messegäste erhalten dort Informationen zum interdisziplinären therapeutischen Sigma-Konzept und können Testvorführungen des Biofeedback erleben. Weiterhin finden interessante Fachveranstaltungen zu Fragen der psychischen Gesundheit statt.

Die Körpertherapeuten Frau Kirbach und Herr Kammerer werden am Samstag, 29.04.2017, 12:00 Uhr einen Vortrag zum Thema „Multimodale Therapie – was bedeutet das?“ halten.
Am Sonntag, 30.04.2017, 12:00 Uhr, sprechen Frau Dr. Geisler und Frau Dipl.-Psychologin Stückle zum Thema „Transgenerationale Traumatisierung und deren multimodale Behandlung“.

Besuchen Sie den Stand des Sigma-Zentrums – Standnummer 2.4.7. Wir freuen uns, Sie begrüßen und mit Ihnen ins Gespräch kommen zu können.


Zeiterscheinung „Burnout“

von: Prof. Dr. Schottler | Datum: 24. April 2017

Sprechstunde Psychische Gesundheit
mit Prof. Dr. med. Christoph Bielitz

Der Begriff „Burnout“ schafft es in der Google-Suche auf 44,8 Millionen Treffer. Das Thema beschäftigt sehr, obwohl es kein offizielles Krankheitsbild ist und nicht zum Abrechnungskatalog der Krankenkassen gehört. Dennoch erleben immer mehr Menschen Erschöpfungszustände und Unternehmen verzeichnen steigende Krankenstände. Pro Jahr gehen etwa 60 Millionen Fehltage auf psychische Belastungen zurück.

Das Thema hat sicher mit unserer Leistungsgesellschaft zu tun: Hohe Ziele und Produktivitätsanforderungen, geringe Selbstwirksamkeit in entrückten digitalen Sphären, oftmals schwindender Rückhalt im Privatleben, Kontrollverlust über die eigene Lebensplanung machen aus uns oft Stress-Getriebene, die ihren inneren Mittelpunkt aus dem Auge verlieren. Es folgen das Gefühl, öfter und schneller „platt“ zu sein, Verhaltensveränderungen, Antriebslosigkeit, Angstzustände oder körperliches Unwohlsein. Stress versetzt den Körper in gesundheitlichen Daueralarm.

Im Alltag müssen wir uns psychische Gesundheit erarbeiten: durch bewusstes Einplanen von Zeit für Bewegung und Sport, ausreichend Schlaf und gesunde Ernährung, Pflege von Freundschaften und anregende Freizeiterlebnisse. Das Gegenteil ist meist der Fall. Im Betrieblichen Gesundheitsmanagement wird den psychischen Stressfaktoren kaum Beachtung geschenkt und auch im Privaten werden psychische Belastungen oft abgetan. Dabei kommt ein „Burnout“ nicht über Nacht, sondern stufenweise von übertriebenem Ehrgeiz und Zwang sich zu beweisen und dem Ausblenden eigener Bedürfnisse (Schlaf, gesunde Ernährung) über Reizbarkeit, emotionalen und sozialen Rückzug bis zur Depression mit dem Gefühl von innerer Leere, Erschöpfung und emotionaler Selbstaufgabe.

Aus dieser Spirale finden Betroffene trotz körperlicher Warnsignale meist nur durch eine helfende Außenperspektive heraus: durch (gute) Freunde und Familie. Aber weil diese sozialen Sicherungen im modernen Leben häufig versagen, sind Hausärzte und Kliniken für psychische und psychosomatische Erkrankungen zunehmend wichtige Ratgeber. Wenden Sie sich an einen Gesprächspartner, der sich Zeit für Sie nimmt.

gesunde medizin, Nr. 2/2017


Weltgesundheitstag 2017 „Depression – Let’s talk“ (3)

von: Jacqueline Sieber | Datum: 11. April 2017

Der Weltgesundheitstag findet jährlich am 07. April statt. Das Thema für 2017 ist “Depression – Let’s talk”.

Altersdepression
erkennen und behandeln

Depressionen gehören zu den häufigsten Erkrankungen, die psychiatrischer Behandlung bedürfen. Oft sind sie nur in einem stationären Aufenthalt nachhaltig und befriedigend zu lindern. Mit dem demographischen Wandel ist naturgemäß eine größere Zahl von Menschen im höheren Lebensalter von Depressionen betroffen. Beim Auftreten einer Depression im höheren Alter spricht man von einer „Altersdepression“.

Über dieses Thema sprechen wir mit dem Neurologen und Psychiater Dr. Olaf Windmüller, Oberarzt im Sigma-Zentrum, der sich intensiv mit der Diagnostik und Behandlung solcher Erkrankungen befasst.

Der Text kann auch auf der Seite der Sigma-Akademie nachgelesen werden. >>>


45. Sigma-Konzert: „Auf’s Podium!“

von: Jacqueline Sieber | Datum: 10. April 2017

Am Donnerstag, dem 13. April 2017 um 19.00 Uhr präsentieren wir im Vortragsraum, Weihermatten 1, in der Reihe „Auf´s Podium“ ein Kammerkonzert mit zwei Violinen und Klavier.

Annabel Nolte und Magdalena Maier an der Violine, begleitet von Noémie Berz am Klavier, interpretieren Werke von Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven, Henryk Wieniawski, Max Bruch und Charles de Beriot.

Wir laden herzlich ein zu einem musikalischen Auftakt zu den Osterfeiertagen. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um Voranmeldung unter 07761 / 55 66 – 0 gebeten.

Konzertprogramm >>>

 


Weltgesundheitstag 2017 „Depression – Let’s talk“ (2)

von: Jacqueline Sieber | Datum: 7. April 2017

Der Weltgesundheitstag findet jährlich am 07. April statt. Das Thema für 2017 ist „Depression – Let’s talk“.

Depression und Diabetes

Zum Artikel von Dr. med.  Johannes Bauer >>>


Weltgesundheitstag 2017 „Depression – Let’s talk“ (1)

von: Prof. Dr. Schottler | Datum: 6. April 2017

Der Weltgesundheitstag findet jährlich am 07. April statt. Das Thema für 2017 ist „Depression – Let’s talk“.

Depression als Zeitdiagnose?

Zum Artikel von Dipl.-Psych. Dr. phil. Gerasimos Joannidis >>>


Weltgesundheitstag 2017: „Depression – Let’s talk“

von: Prof. Dr. Schottler | Datum: 4. April 2017

Der Weltgesundheitstag der WHO findet jährlich am 07. April statt. Das Thema für 2017 lautet „Depression – Let’s talk“.

Depressionen sind zu einer wahren Volkskrankheit geworden. Sie können sich in unterschiedlichen Altersphasen, unabhängig vom Geschlecht und vom sozialen Status, entwickeln. Circa 5 Mio. Menschen leiden innerhalb eines Jahres an einer behandlungsbedürftigen Depression. Depression ist demnach eine sehr häufige Erkrankung. Eine Häufigkeitszunahme ist jedoch nicht zu beobachten. Was aber zunimmt, ist die Zahl der Betroffenen, die sich Hilfe holen und bei denen die Erkrankung diagnostiziert und behandelt wird. Depressionen gehören auch im Sigma-Zentrum zu den Hauptdiagnosen, die mit unserem bewährten Therapiekonzept individuelle behandelt werden. Dazu bieten unsere Ärzte und Psychologen in den folgenden Tagen kleine Denkanstöße, persönliche Äußerungen oder Ratschläge, die hier unter „Aktuelles“ veröffentlicht werden.


Depression und Diabetes oft in engem Zusammenhang

von: Prof. Dr. Schottler | Datum: 3. April 2017

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft hat die Zertifizierung des Sigma-Zentrums als „Klinik für Diabetespatienten geeignet“ um weitere drei Jahre bis 2020 verlängert. Damit wird erneut die hohe Qualität der Behandlung in der Nebendiagnose Diabetes ausgezeichnet. Dies ist für betroffene Patienten von großer Bedeutung, weil es zahlreiche Korrelationen und Wechselwirkungen zwischen Diabetes und Depressionen gibt, die im Sigma-Zentrum mit besonderer Befähigung und mit dem Blick fürs Ganze behandelt werden können.

  • „Was kann ich gegen meine Ängste und Depressionen als Diabetiker tun?“
  • „Wie kann ich im Alltag mit dem Diabetes besser zurechtkommen?“

Das Diabetes-Team um Dr. Bauer

Diese Fragen stellen sich viele Diabetiker vor allem, wenn sie nach Jahren müde geworden sind im „Kampf“ gegen ihren Diabetes.
Als bisher einzige Fachklinik für Psychiatrie und Psychosomatik mit der Anerkennung als „Klinik für Diabetespatienten geeignet“ kann das Sigma-Zentrum Menschen mit psychischen Erkrankungen helfen, mit Depression und Diabetes besser leben zu lernen.

Wegen der zahlreichen Wechselwirkungen von Depressionen und anderer psychischen Erkrankungen möchten sich Diabetespatienten darauf verlassen können, dass ihr Diabetes auch bei einem Krankenhausaufenthalt aus vorrangig anderem Grund wie z.B. der Behandlung einer Depression bedarfsgerecht überwacht und weiterbehandelt wird, die Medikation und Ernährung auf ihre Diabetes-Erkrankung abgestellt ist oder Notfallequipment für den Fall einer Blutzucker-Entgleisung bereitsteht.

Seit der ersten Zertifizierung durch die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) im Jahr 2014 wurden im Sigma-Zentrum mittlerweile über 200 Menschen mit Typ 2 Diabetes bzw. Typ 1 Diabetes und psychischen Erkrankungen erfolgreich betreut.
„Wir müssen lernen, in neuen Situationen neu nachzudenken!“
(Berthold Brecht)
Dabei sind wir Ihnen mit unserem Diabetesteam gerne behilflich!

Dr.med. Johannes Bauer
Internist, Diabetologe DDG, Angiologe
Ernährungsmediziner DAEM/DGEM, Psychotherapeut


1 2

Download Broschüre